Aggression beim Hund

Aggressives Verhalten ist ein angeborenes Verhaltensmuster welches in unterschiedlichen Ausprägungen gezeigt werden kann. Aggression beim Hund wird von Umwelteinflüssen beeinflusst und kann erlernt sein. Das Verhalten hat also eine Emotion und auch eine Funktion.

Es ist ein normales hündisches Verhalten welches zum Schutz und der Verteidigung dient.

Beispiele von Aggression:

  • Ressourcenaggression: Jemand klaut dem Hund den Knochen
  • Territoriale Aggression: Ein Hund verteidigt sein Haus
  • Unterschreitung der Individualdistanz: Ein Hund möchte seine Ruhe und wird zwangsbeschmust
  • Leinenaggression: ein Hund wird zu nah an einem anderen Hund vorbeigeführt
  • Angstaggression: ein Hund wurde von einem anderen Hund gebissen

Auslöser für aggressives Verhalten können sein:

  • Angeborene Eigenschaften (genetische Disposition)
  • Umwelteinflüsse
    • während der frühen Ontogenese/Sozialisation
    • während des Lebens (tägliche Erfahrungen, Erziehung)
    • Bindung an Artgenossen/Menschen
    • Rang/Status
    • Territorium
  • Körperliche Eigenschaften
    • Alter
    • Geschlecht
    • Endogene Faktoren (Läufigkeit, Trächtigkeit, Jungtiere)
    • Krankheiten/Schmerzen

Aggressionsintensität

aggressionsintensität hund

aggressives Verhalten kann verschiedene Ursachen/Motivationen haben:

  • Vermeidung: Situationen in denen der Hund gelernt hat, dass Aggression den Verursacher erfolgreich entfernt
  • Rangbezogen, häufig gezeigt gegen Familienmitglieder, hierbei sollen hierarchische Strukturen erstellt werden
  • Dysfunktional, im Zusammenhang mit Frustration
  • Angstbezogen, als Reaktion auf einen angstauslösenden Reiz, wenn keine Flucht möglich ist
  • körperliche Einschränkungen (Leine, Zaun, Gitter)
  • Instrumentell, erlernte Aggression durch klassische oder instrumentelle Konditionierung
  • Gleichgeschlechtliche Aggression, meist sexuell oder sozial motiviert
  • Durch Reizung, in Situationen mit massivem Stress oder Schmerz
  • Niedrige Aggressionsschwelle, aggressives Verhalten ohne eine Form des Drohens
  • Maternal, beschützen der Welpen, auch bei Scheinschwangerschaft möglich
  • Pathophysiologisch, unterschiedliche Erkrankungen,die zu Verhaltensveränderungen in Form von aggressivem Verhalten führen
  • Im Spiel, Formen des Aggressionsverhaltens können im Spiel ohne Verletzungsabsicht gezeigt werden.
  • Ressourcenbezogen, Verteidigung von Futter, Spielzeug etc.-Beschützerisch, innerhalb einer Gruppe
  • Umgerichtet, wenn das eigentliche Ziel nicht erreichbar ist
  • Territorial, Verteidigung des Reviers
  • Antrainiert, systematisches Antrainieren von aggressivem Verhalten in bestimmten Situationen

 Zeigt ein Hund aggressives Verhalten, ist es wichtig, die Ursachen dafür zu finden.weitere Informationen

Spread the word. Share this post!